JACK NICHOLLS: Fragen und Antworten vom Auftakt in Mexiko-Stadt

Ich denke, wir haben Mexico City nach einer unterhaltsamen Eröffnungsrunde der Saison wohl mit mehr Fragen als Antworten verlassen. Hier sind zwei Fragen, die wir nicht beantwortet haben, und zwei, die wir absolut beantwortet haben.

Mexico City start

Frage: Das Tempo von DS?

DS PENSKE hatte vor dieser Saison ein Superteam zusammengestellt. Ihr Fahreraufgebot für Stoffel Vandoorne/Jean-Eric Vergne ist beeindruckend — der amtierende Champion und der einzige Doppelmeister der Formel E unter einem Dach. Bei den Tests vor der Saison deuteten alle Anzeichen darauf hin, dass der DS-Antrieb leistungsfähig war. Die Maschinen von DS und Maserati MSG Racing lagen an der Spitze der Gesamtzeitenliste.

LESEN SIE MEHR: Acht Dinge, die wir in Mexiko-Stadt gelernt haben

Dann kommen wir in Mexico City an und Vergne führt das erste Freie Training deutlich an und ist im zweiten Freien Training Zweiter, Vandoorne ist Fünfter in beiden, und Leute wie ich, die wissen sollten, was vor sich geht, sind sehr erleichtert, denn das Team, das wir als klaren Favoriten benannt haben, scheint wirklich der klare Favorit zu sein. Dann fand das Qualifying statt. Sie standen auf den Plätzen 11 und 14, und Vandoorne konnte sich nur durchkämpfen, um am Ende des E-Prix als Zehnter einen einzigen Punkt zu holen.

Also, wo war ihr ultimatives Tempo? Es wurden viele Gründe genannt, aber die grundlegende Tatsache ist, dass sie nicht alles zusammengebracht haben, als es darauf ankam, was eine echte Überraschung war. Diriyah wird ein großes Wochenende.

Antwort: Hughes ist gut

Ich habe über die Rennwagen von Jake Hughes in der ersten Saison berichtet, als er 2013 die BRDC-Formel-4-Meisterschaft in Großbritannien gewann. Er ist ein großer Fan von Aston Villa, einer Fußballmannschaft der Premier League, und wir haben ihn in ihr Stadion Villa Park mitgenommen, um ihn für die Fernsehberichterstattung zu interviewen.

Er war 19, ich war 23, und selbst dann war er ein selbstbewusster und umgänglicher junger Mann. Mehr als ich es war! Der Punkt ist, dass ich, obwohl ich ihn seit einem Jahrzehnt kenne und seine starken Leistungen in den Juniorenkategorien gesehen habe, immer noch skeptisch war, was seine Fähigkeit angeht, an einer Meisterschaft dieser Qualität teilzunehmen und an einer Meisterschaft teilzunehmen.

ZUSAMMENFASSUNG: Alle wichtigen Momente des Mexico City E-Prix

In seiner Juniorenkarriere hatte er nie die finanzielle Unterstützung, um nach dem Aufstieg in die FIA Formel 3 ein echter Spitzenreiter zu werden, und konnte daher nie wirklich beweisen, was er der ganzen Welt antun konnte. Er hat sich jedoch in Mexiko-Stadt auf jeden Fall bewährt.

Der NEOM McLaren-Fahrer qualifizierte sich bei seinem Debüt als hervorragender Dritter und kämpfte die meiste Zeit des Rennens gegen Lucas di Grassi von Mahindra Racing um den zweiten Platz. Am Ende war der fünfte Platz eine unglaublich starke Leistung, die alle Fragen zu seinen Fähigkeiten ausschloss.

Jake Hughes McLaren

Frage: Sind Evans und Mortara im Titelkampf?

Mitch Evans wurde in den letzten beiden Saisons der Formel E Zweiter und Vierter, Edo Mortara wurde Dritter und Zweiter, aber die fast Männer der Serie fielen durch ihre Abwesenheit an der Spitze in Mexiko-Stadt auf, da sie darauf warten, endlich den Titel zu holen.

Ich habe die DS PENSKE-Probleme bereits angesprochen, aber bei Maserati MSG Racing war es eine ähnliche Geschichte. Ihr Antriebsstrang ist der gleiche wie der von DS und in den Tests vor der Saison sahen sie schnell aus, insbesondere mit Maximilian Günther am Steuer, aber in Mexiko war kein Tempo zu finden.

Mortara wurde im ersten Freien Training Sechster, aber das war das einzige Mal, dass ein Maserati das ganze Wochenende über in einer Session in den Top Ten war. Das Team von MSG Racing, das die Maserati-Fahrzeuge einsetzt, ist das Venturi-Team aus dem letzten Jahr mit einem neuen Namen, und ihr Entwicklungsteam ist eines der besten in der Startaufstellung, daher erwarte ich nicht, dass sie noch zu lange Probleme haben werden, wenn sie das zweifelsfreie Tempo des Autos abrufen können.

Ebenso hatten Evans und Jaguar TCS Racing ein miserables Wochenende. Evans hatte am Freitag ein Zuverlässigkeitsproblem und Sam Bird fuhr kaum eine Runde und hatte zu Beginn des Rennens eine Panne, aber es gab einige vielversprechende Anzeichen für Evans. Im zweiten Freien Training war er viertschnellster, und Sebastien Buemi im von Jaguar angetriebenen Envision schaffte es in die Duelle.

Das Paket hat also Tempo, es geht nur darum, ob Jaguar die Zuverlässigkeit in den Griff bekommen und dann die Geschwindigkeit erhöhen kann. Sowohl für Evans als auch für Mortara wird Diriyah ein großes Wochenende für ihre Titelhoffnungen sein.