Antonio Félix da Costa | Formula E

Treten Sie der Formel E bei

Melden Sie sich an oder erstellen Sie Ihr Formel-E-Konto

Die Anmeldung ist schnell, einfach und kostenlos

Sie erhalten Zugriff auf:

  • Helmet

    Nachricht. Analyse. Exklusive Funktionen

  • Schedule

    Prioritätsbuchung. Frühbucherpreise

  • Trophy

    Wettbewerbe. Rabatte. Erfahrungen

  • Podium

    Vorhersagen. Abstimmung. Gewinnen

PT
Pascal
Wehrlein
Teamkollege
Portugal
António Félix
Da Costa
TAG Heuer Porsche Formula E Team
  • Geburtsdatum
    31/08/1991 (32)
  • Geburtsort
    Lisbon
  • Erstes Rennen
    2014 Putrajaya E-Prix

SEASON 2023-2024 Statistiken

  • Punktestand
    18th
  • Siege
  • Podiumsplätze
13

Antonio Felix da Costa ist einer der erfahrensten Formel-E-Fahrer überhaupt, da er schon seit der 1. Saison in der Rennserie erfolgreich ist.

Da Costa, der in einer Rennfahrer-Familie aufgewachsen war, begann im Alter von neun Jahren mit dem Go-Kart-Fahren und fuhr in mehreren Rennserien in seinem Heimatland Portugal. 2007 wechselte er zu Formel-Einsitzern und fuhr in der Formula Renault 2.0, und nach Erfolgen sowohl in der Formel 3 Euro Series und GP3 wurde er schließlich Fahrer im Red Bull Junior Team. Nach seinem Formel-1-Testdebüt für Force India im Jahr 2010 stellte der Portugiese seine Test-Fähigkeiten für Red Bull Racing zur Verfügung und steuerte vier der Rennmaschinen des legendären Autodesigners Adrian Newey.

Nach seinem Wechsel in die Formel E in deren allererster Saison begann da Costa seine rein elektrische Rennkarriere beim zweiten Rennen in Putrajaya als Fahrer für Team Aguri, wo er zwei Saisons lang blieb und schon während seiner ersten drei Rennen seinen allerersten Sieg in Buenos Aires ergatterte.

Der in Lissabon geborene Fahrer wechselte für zwei Saisons zum amerikanischen Team Andretti und profitierte von der technischen Partnerschaft des Teams mit BMW in der Saison 2017/18. In der 5. Saison und der Gen2-Ära wuchs die Partnerschaft von Andretti mit dem deutschen Autohersteller zur vollständigen Hersteller-Unterstützung, und das Team erhielt seinen neuen Namen BMW i Andretti Motorsport. Der oberste Platz auf dem Podium blieb ihm nach seinem ersten Moet & Chandon Siegeschampagner in der Saison 2014/15 verwehrt, bis zu seinem Sieg beim ersten Rennen der Saison 2018/19 in Saudi-Arabien.  

Als BMW-Fahrer schaffte er es im weiteren Verlauf der Saison zum Titelanwärter, fiel jedoch schließlich wieder zurück, und da Costa wechselte für die 6. Saison zu DS TECHEETAH an der Seite des zweifachen Champions Jean-Eric Vergne. Beide Fahrer wollten die Meisterkrone, doch es war da Costa, der weiter vorankam und letztendlich mit drei aufeinanderfolgenden Siegen vom 5. Rennen in Marrakesch bis zum 7. Rennen in Berlin einen neuen Rekord aufstellte – und sich damit den Meistertitel in der Fahrerwertung auf glorreiche Art sicherte.

Eine wettbewerbsorientiertere Fahreraufstellung als je zuvor wollte in der 7. Saison da Costa die Siegerkrone unbedingt wieder abjagen. Ein Podiumsplatz in Diriyya war die einzige Medaille, die der Portugiese in der ersten Hälfte dieser schwierigen Saison ergattern konnte.

Drei Rennen ohne Punkte – darunter eine Disqualifikation für zu hohen Energieverbrauch, was zu einer außerordentlichen Situation in Valencia führte – waren sicherlich nicht das, was sich der Portugiese erhofft hatte, doch sein beeindruckender Sieg durch ein Überholmanöver in der letzten Runde in Monaco war ein Saison-Highlight.

Immer noch im markanten Schwarz-und-Gold-Anstrich seines DS TECHEETAH in der Saison 2021/22 erlebte da Costa einen langsamen Saisonstart, der dann allerdings abgelöst wurde von einer Poleposition in Marrakesch und einem weiteren Podiumsplatz zwei Rennen später in New York City. Als feinsäuberliche Umrandung der Gen2-Ära holte da Costa die erste und letzte Poleposition dieser besonders wettkampfintensiven Formel-E-Saison.

Mit seinem Wechsel zum Porsche Werksteam bei der Einführung der Gen3-Autos in der 9. Saison wird da Costa sicherlich alles geben für weitere Titelerfolge am Steuer des 99X Electric.